Apotheker zum Medikationsmanagement in die Pflegeheime

In England ist das der Plan. Um Fehl- und Überversorgung mit Arzneimitteln in Pflegeheimen einzudämmen und die Häufigkeit von Klinikaufenthalten zu senken, stellt NHS England 240 ApothekerInnen und Pharmacy Technicians ein und positioniert sie in Senioren- und Pflegeheimen. Dort sollen sie in Zusammenarbeit mit Ärzten und niedergelassenen klinisch-pharmazeutisch tätigen Apothekern die Medikation optimieren.

In Pilotversuchen in sechs Seniorenheimen zeigte sich, dass diese Maßnahme

  • die Notaufnahmen um 21%
  • die Alarmierung von Rettungswagen um 30%
  • und die Arzneimittelkosten um £125-305 pro Patient verringerte.

Quelle

NHS England News, 16.3.2018 [Zugriff 17.3.2018]

Bildnachweis: © fotomek / Fotolia

3 Gedanken zu „Apotheker zum Medikationsmanagement in die Pflegeheime

  1. Pingback: Newsletter Nr. 02/2018 | Campus Pharmazie

  2. Hallo! Ich habe diese Zahlen (Einsparungen £125-305 / Patient) bereits öfters gehört. Es wäre vielleicht noch interessant den Zeitraum der Einsparung zu lesen (pro Jahr? pro Monat?)

    • Liebe Frau Alt,
      danke für den Hinweis, Sie haben völlig recht. Hier handelte es sich um einjährige Pilotprojekte. Also sind jährliche Einsparungen pro Patient gemeint.
      Herzliche Grüße!
      Dorothee Dartsch

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir die folgenden Informationen registrieren: Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und, wenn Sie nicht anonym posten, der von Ihnen gewählte Nutzername gespeichert. Weitere Details finden Sie in unsere Datenschutzerklärung.