Medication Management / Medication Revies (UK)

Medication Management / Medication Review – was ist das eigentlich?

Im anglo-amerikanischen Raum – unserem Vorreiter auf dem Gebiet der patientenorientierten pharmazeutischen Praxis- versteht man unter diesen Begriffen eine ,strukturierte kritische Analyse der Medikation eines individuellen Patienten mit dem Ziel, mit diesem Patienten einen Konsens über seine Behandlung zu erreichen, die Wirksamkeit der Arzneimitteltherapie zu optimieren, arzneimittelbezogene Probleme zu minimieren und Arzneimittelmüll zu vermeiden.

Das britische Gesundheitswesen sieht drei verschiedene Arten des Medication Review vor, die sich in ihrer Zielsetzung unterscheiden:

  • die Verordnungs-Analyse (fokussiert auf die Sicherheit und Kosteneffektivität verordneter Arzneimittel),
  • die Adhärenz-Analyse und die
  • klinische Medikationsanalyse.

Die Verordnungs-Analyse kommt unserem Begriff des Medikationsmanagements am nächsten. Ihre Elemente sind:

  • Prüfung auf Überversorgung (besteht aktuell eine Indikation für die Verordnung?)
  • Prüfung auf Unterversorgung (besteht eine unbehandelte Indikation?)
  • Überprüfung der Dosierung (ist die Dosierung individuell angemessen?)
  • Prüfung auf Monitoring Parameter (wird das unter der verordneten Therapie vorgesehen Monitoring, z.B. von Laborparametern, durchgeführt, und werden die Ergebnisse adäquat berücksichtigt?)
  • Prüfung auf Berücksichtigung der Sicherheitshinweise (werden Gegenanzeigen und Anwendungsbeschränkungen berücksichtigt?)
  • Prüfung auf Kosten-Effektivität (ist die gewählte Therapie diejenige mit der besten Kosteneffektivität?)
  • Prüfung auf Schnittstellen-Probleme (welche Änderungen sind im Zuge eines Krankenhausaufenthaltes nötig?)
  • Synchronisierung der Arzneimittelversorgung (können die Verordnungen so strukturiert werden, dass sich der Patient seltener darum bemühen muss?)

Weitere Informationen: http://www.npc.nhs.uk/review_medicines/intro/resources/agtmr_web1.pdf (letzter prüfender Zugriff am 17.12.12)

Morgen folgt hinter der Tür Nr. 19 ein Blick auf die US-amerikanische Sicht des Medikationsmanagements.

von Dorothee Dartsch, CaP Campus Pharmazie GmbH, Hamburg

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir die folgenden Informationen registrieren: Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und, wenn Sie nicht anonym posten, der von Ihnen gewählte Nutzername gespeichert. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.