Allergien auf Arzneistoffe

Allergien auf Arzneistoffe

Welche Wirkstoffe kanzerogene, mutagene oder reproduktionstoxische Eigenschaften haben, bekommt man in der Regel durch die Gefährdungsbeurteilungen in der Apotheke und der Kenntnis über gewisse Gruppeneigenschaften bestimmter Wirkstoffklassen noch so einigermaßen zusammen. Doch schon bei der Einklassifizierung von Diclofenac oder Ranitidin wird es schwierig.

Da jedoch von Pflegepersonal und pflegenden Angehörigen immer häufiger Arzneimittel für die Sonde gemörsert werden, sollte man die Sensibilisierungsrisiken von Wirkstoffen einschätzen können. Dabei hilft eine Broschüre der bgw-Forschung weiter:

Hadtstein, C.: Arzneistoffe mit Verdacht auf sensibilisierende und CMR-Eigenschaften.Die Broschüre kann als pdf auf der Seite der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege heruntergeladen werden. Hier geht es direkt zum Link.

Tipp: Auf jeden Fall das Kapitel Ergebnisse – zumindest „quer“ – lesen (ca. fünf Seiten) bevor man sich der Arzneimitteliste zuwendet, um die dortigen Angaben einordnen zu können.

von Constanze Schäfer, Düsseldorf – herzlichen Dank!

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir die folgenden Informationen registrieren: Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und, wenn Sie nicht anonym posten, der von Ihnen gewählte Nutzername gespeichert. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.