Die Gefahren der Weihnachtsbeleuchtung

Gefahren der Weihnachtsbeleuchtung

Christmas LightsLiebe Kolleginnen und Kollegen,

wenn Sie dieser Tage die Weihnachtsbeleuchtung aufhängen, um ein bisschen Licht ins Dunkel zu bringen, dann seien Sie bitte vorsichtig, denn eine aktuelle Studie hat gerade gezeigt, dass diese Aktivität mit erhöhter Sturzgefahr verbunden ist [1].

In einer kanadischen Unfallklinik wurden die Unfälle unter Beachtung der gängigen statistischen Methoden (d.h. p<0,5 für Signifikanz) analysiert:

Die Lichtkettenaufhänger waren zu 2/3 von einer Leiter, zu knapp einem Drittel vom Dach und zu wenigen Prozent von einem Geländer oder direkt auf dem Boden gestürzt.

Am sichersten ist also die Anbringung von Lichterketten im kniehohen Gebüsch des Vorgartens.

Oder kann man diese Schlussfolgerung gar nicht ziehen? Ist es nicht auch möglich, dass die „population under risk“, die die Lichter am Boden verteilt, viel kleiner ist als die, die die Lampen an der Dachkante anbringt, und schon darum ein geringeres Risiko hat, im Unfallzentrum aufzuschlagen? Die Zusammenfassung der Studie sagt leider lediglich, dass die gesamte Anzahl der verunfallten Beleuchter N=40 betrug. Es wurde nicht erhoben, wieviele Menschen im Einzugsbereich der Klinik im Beobachtungszeitraum a) überhaupt Lichterketten aufhängten, b) geschweige denn, wo sie dies taten.

Da die Studienpopulation zu 95% aus Männern bestand, kann anhand dieser Studie keine Aussage darüber getroffen werden, wie groß das Risiko des Lichterkettenaufhängens für Frauen ist. Hier ist weitere Forschung nötig.

Ach übrigens: Der Beobachtungszeitraum betrug 10 Jahre (2002-2012). Die Inzidenzrate beträgt folglich 4 Fälle pro Jahr. Es steht zu vermuten, dass die meisten, die mit Ketten klettern, auch heil wieder auf den Boden zurückkehren.

Trotzdem: Passen Sie auf sich auf!

Mit herzlichem Gruß,

Dorothee Dartsch

Quelle:

[1] Driedger MR et al.: „Oh the weather outside is frightful“: Severe injury secondary to falls while installing residential Christmas lights. Injury. 2015 Sep 28. pii: S0020-1383(15)00552-5 (online first); kostenfrei ist nur der Abstract.

Bildnachweis: © Joanna Tkaczuk / Fotolia.com

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir die folgenden Informationen registrieren: Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und, wenn Sie nicht anonym posten, der von Ihnen gewählte Nutzername gespeichert. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.