Medikationsmanagement vermeidet Nebenwirkungen

Arzneimittel sind ein besonderes Gut – richtig eingenommen, können sie Leben verlängern und lebenswerter machen. Falsch eingenommen, bewirken sie das Gegenteil.

In einem Kurzfilm der ARD-Reihe „W wie Wissen“ vom 24.10.2016 wird die geschätzte Zahl von 30-40.000 Todesfällen durch unerwünschte Arzneimittelwirkungen pro Jahr genannt, das sind zehn mal mehr als die Zahl der jährlichen Verkehrstoten. So, wie Maßnahmen getroffen werden, die den Straßenverkehr sicherer machen, muss es auch Maßnahmen geben, die die Arzneimitteltherapiesicherheit erhöhen.

Zielgerichtete Maßnahmen können jedoch nur ergriffen werden, wenn die Ursachen bekannt sind, wenn man also weiß, welche Arzneimittel bei welchen Patienten Probleme verursachen. Dazu ist aktuell eine Studie beim BfArM angelaufen, die in dem erwähnten Kurzfilm vorgestellt wird. Hier sollen die Ursachen und die Vermeidbarkeit unerwünschter Arzneimittelwirkungen untersucht werden, die zu Krankenhausnotfallbehandlungen führen.

Das Medikationsmanagement durch den Apotheker kann einen wichtigen Beitrag dazu leisten, vermeidbare arzneimittelbezogene Probleme zu erkennen und unerwünschte Wirkungen sowie durch sie verursachte Krankenhauseinweisungen zu vermeiden. So ist gerade in den USA gezeigt worden, dass durch die Zusammenarbeit von speziell geschulten Krankenhaus- und Offizinapothekern die Rate an Klinikeinweisungen um mehr als ein Drittel gesenkt und Kosten in Höhe von 4,8 Mio US-$ eingespart werden konnten [1]. In Spanien konnten Offizinapotheker sowohl das Risiko für eine Krankenhauseinweisung wegen unerwünschter Arzneimittelwirkungen als auch die einweisungsbedingten Kosten mittels eines 6-monatigen Medikationsmanagements um etwa zwei Drittel reduzieren [2].

Quellen

[1] KL Pellegrin et al., Reductions in Medication-Related Hospitalizations in Older Adults with Medication Management by Hospital and Community Pharmacists: A Quasi-Experimental Study. J Am Geriatr Soc. 2016 Oct 7. doi: 10.1111/jgs.14518

[2] A Mallet-Larea et al., The impact of a medication review with follow-up service on hospital admissions in aged polypharmacy patients. Br J Clin Pharmacol. 2016 Sep;82(3):831-8

Bildnachweis: © Pixelot / Fotolia.com

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir die folgenden Informationen registrieren: Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und, wenn Sie nicht anonym posten, der von Ihnen gewählte Nutzername gespeichert. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.