Herstellen von Antibiotikalösungen

das richtige Buch findenAmikacin, Cefazolin, Daptomycin, Ertapenem – was soll in welcher Trägerlösung rekonstituiert werden, wie viel Volumen brauche ich, und wie lange ist es haltbar? Wie schnell wird es infundiert, und gibt es Besonderheiten zu beachten?

Auf diese für Krankenhausapotheker häufigen Fragen hat der Übersichtsartikel „Preparing and administering injectable  antibiotics: How to avoid playing God“ von P. Longuet et al. übersichtliche Antworten.

Und wem Englisch nicht so liegt, kann auch die französische Fassung zu Rate ziehen: „Préparation et administration des antibiotiques par voie injectable: comment éviter de jouer à l’apprenti sorcier„.

(Nebenbei: Sehr interessant, diese Gleichsetzung von Gott und dem Zauberlehrling in den beiden Übersetzungen… ;-))

Quelle:

P. Longuet et al., Médecine et maladies infectieuses 46 (2016) 242–268.

Bild: © fotomek / Fotolia.com

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir die folgenden Informationen registrieren: Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und, wenn Sie nicht anonym posten, der von Ihnen gewählte Nutzername gespeichert. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.