Baldrian

Pills over green leaf nutBaldrian – wirklich eine sichere Empfehlung?

Baldrian enthält Valepotriate und Mono- und Sesquiterpen-haltige etherische Öle und reagiert mit dem GABA-Rezeptor. Deshalb wird er als Schlaf- und Beruhigungsmittel eingesetzt. Aber selbst dieses seit Jahrhunderten genutzte und wegen seiner guten Verträglichkeit und keinen beschriebenen Interaktionen gerne empfohlene Arzneimittel, kann in Einzelfällen zu hepatotoxischen Effekten führen, die mit einer Latenzzeit von drei bis zwölf Wochen auftreten. Die Leberschädigung ist zumeist moderat und verschwindet wenige Wochen nach Absetzen des jeweiligen Präparates wieder. Baldrian gehört damit auch weiterhin zu den nebenwirkungsarmen Empfehlungen, vorhersagen lassen sich diese Art der Reaktionen einzelner Patienten leider nicht. Informationen zur Hepatotoxizität von Wirkstoffen –chemisch definierten und pflanzlichen– findet man unter www.livertox.nih.gov.

für diesen Beitrag herzlichen Dank an Dr. C. Schäfer, Düsseldorf

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir die folgenden Informationen registrieren: Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und, wenn Sie nicht anonym posten, der von Ihnen gewählte Nutzername gespeichert. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.