Update Gastritis und Ulzera

Das Robert-Koch-Institut hat das 55. Themenheft veröffentlicht: Auf über 50 Seiten geht es auf Formen, Diagnostik, Therapie, Ursachen, Epidemiologie und Pharmakoökonomie von Gastritis sowie Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren ein.

Als Ursachen der iatrogenen Gastritis und Ulzera werden NSAR, Thrombozytenaggregationshemmer und Antikoagulantien und Kortikoide genannt.

In der medikamentösen Therapie kommen Protonenpumpenhemmer (PPI), H2-Blocker, Antazida und Misoprostol zum Einsatz. Die Verordnung von PPI ist in den letzten Jahren erheblich gestiegen, was angesichts möglicher Langzeitfolgen wie Störungen im Knochenstoffwechsel, Darm- und Lungeninfektionen durch veränderte bakterielle Besiedelung im oberen Gastrointestinaltrakt und interstitielle Nephritiden möglicherweise Komplikationen birgt.

Eine der möglichen Ursachen für den häufig langfristigen Gebrauch ist ein Rebound beim abrupten Absetzen, der zu einem Wiederauftreten der Gastritis-Symptome und nachfolgend erneuter Einnahme führen kann. PPI sollten daher ausschleichend abgesetzt werden.