Gliflozine: wirksam aber vielleicht mit Risiko?

Gliflozine blockieren den Natrium-Glucose-Co-Transporter 2 (SGLT-2) in der Niere, fördern so die Glucoseausscheidung und senken den Blutzuckerspiegel. In Deutschland ist bisher nur Dapagliflozin zugelassen: bei Patienten mit Typ2-Diabetes als Mono- oder Kombitherapie.

Eine neue Übersichtsarbeit [1]  fasst die Erkenntnisse der Zulassungsstudien zusammen und kommt zu dem Ergebnis, dass Gliflozine den HbA1c-Wert und den Nüchtern-Blutzucker in vergleichbarem Ausmaß wie Metformin senken. Zudem vermindern sie den systolischen Blutdruck und den Triglyceridspiegel sowie das Körpergewicht. Unerwünschte Wirkungen betreffen v.a. die ableitenden Harnwege (Infektionen und Pollakisurie), Anlass zur Sorge gibt das vielleicht erhöhte Krebsrisiko unter Dapagliflozin.
Das Nutzen/Risiko-Verhältnis für diesen und die verwandten Wirkstoffe wird sich erst in Studien mit längerer Laufzeit zeigen können.

[1] SR Taylor, KB Harris: The Clinical Efficacy and Safety of Sodium Glucose Cotransporter-2 Inhibitors in Adults with Type 2 Diabetes Mellitus. Pharmacotherapy 2013, Online-Veröffentlichung 06.06.2013