Förderungen

Förderungen

Apothekern stehen verschiedene Möglichkeiten der Förderung für ihre Fortbildungen offen.

Können Sie finanziell gefördert werden?

Das ist gut möglich – und schon viele Male umgesetzt worden: Fortbildungsförderungen werden in der Regel auf Grundlage individueller Voraussetzungen und Zielsetzungen vergeben, die in einem ersten Schritt geprüft werden.

Sie haben gute Argumente:

  • Klinische Pharmazie war in Ihrem Studium noch kein Thema, Sie möchten sich aber gegen den in diesem Fach ausgebildeten Nachwuchs behaupten.
  • Unabhängig von der jeweiligen Studienordnung: Klinische Pharmazie nimmt im Studium bedeutend weniger Raum ein als die Berufspraxis als Apothekerin und Apotheker es erfordert.
  • Sie möchten Ihr Dienstleistungsangebot erweitern, zum Nutzen von Patienten und zum Nutzen für das Gesundheitssystem, und müssen Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dafür qualifizieren.

Im zweiten Schritt wird geprüft, ob die von Ihnen gewählte Fortbildung den als förderwürdig eingestuften Zielsetzungen der fördernden Einrichtung entspricht.

Stiftung Warentest hat im November 2016 einen neuen Leitfaden „Weiterbildung finanzieren“ veröffentlicht.

Eine Vielzahl an Fördermöglichkeiten für Fort- und Weiterbildungen wird hier vorgestellt, unterteilt nach Förderungen durch: den Bund, die Länder, das Finanzamt, den Chef. Eine sehr übersichtliche Auflitstung mit weiterführende Internetadressen.

Viele Teilnehmer der Campus-Seminare haben bereits von den sogenannten „Bildungsschecks“ ihres Bundeslandes profititert. Mit Förderungen bis zu 50% der anfallenden Gebühren.

 

Was können Sie tun?

  • Sie treffen eine Vorauswahl, welche Förderung für Sie in Frage kommen könnte, und setzen sich mit der zuständigen Stelle in Verbindung.
  • Dort erläutern Sie Ihre Voraussetzungen und Ihre persönliche Zielsetzung, die Sie mit einer Fortbildung erreichen möchten
  • und welche Angebote Sie dazu gefunden haben.

 

Was können wir für Sie tun?

  1. Wir stellen Ihnen Informationsblätter zu den Seminaren zum Download zur Verfügung, die den Förderanträgen beigelegt werden können. Werden darüber hinaus gehende Angaben gefordert, sprechen Sie uns gern an.
  2. Wir ermöglichen die finanzielle Abwicklung über die Förderstellen:
    Einige Stellen fördern nur unter der Voraussetzung, dass Teilrechnungen über den Förderanteil an die Förderstelle und über die Eigenbeteiligung an den Teilnehmer ausgestellt werden.
    Wir freuen uns, wenn Sie gefördert werden, und tragen dieses Verfahren mit.

 

Unsere Erfahrung: Förderungen zu beantragen, lohnt sich!

In Hamburg werden über den „Weiterbildungsbonus“ bereits Apothekerinnen und Apotheker für die Teilnahme an Seminaren des Campus Pharmazie gefördert – mit bis zu 50 % der Seminarkosten. Der Europäische Sozialfond (ESF) und die Freie und Hansestadt Hamburg fördern mit diesem Bonus Unternehmen, die gezielte Qualifizierungsmaßnahmen für ihr Personal anstreben.

Auch aus Nordrhein-Westfalen haben wir bereits etliche Teilnehmer bei uns gehabt, die  „Bildungsschecks“ mit Förderungen von 50% der Seminargebühren einlösen konnten.

Weitere Informationen zum Verfahren siehe auch hier.