Newsletter Nr. 06/2012

 

 23 Apotheker/innen absolvieren erfolgreich die Auftaktseminare „Arzneimittelinteraktionen“ und „Laborparameter„: Hochzufrieden waren die Teilnehmer/innen unserer Auftaktseminare. Öffentliche wie Krankenhaus-Apotheker erreichten gleichermaßen ihre Seminarziele und waren begeistert von dem Praxisbezug sowie dem intensiven fachlichen Austausch, unabhängig davon, ob Klinische Pharmazie bereits Studienfach für sie war.

 

Als ein Erfolgsfaktor hat sich die zeitliche und räumliche Flexibilität erwiesen, v.a. im Zusammenspiel mit verbindlichen Fristen und – wie immer wieder betont wurde – mit der sehr engagierten Moderation. Wir freuen uns über die Gesamtnote: „Sehr gut“ (1,38) – und dass unser Leitziel „Vereinbarkeit“ so deutlich erreicht wird.

 

Eine ausführliche Auswertung der Abschlussbefragung lesen Sie hier.

 

Jetzt anmelden für „Arzneimittelinteraktionen und Pharmakotherapie bei Patienten besonderer Altersgruppen: Die Seminare finden statt vom 08.11. – 05.12.2012; mit je einer zusätzlichen Woche zur Einführung und zur Nachbereitung.

 

Im Seminar Arzneimittelinteraktionen liegt der Fokus auf dem Erkennen von Interaktionen, der Einschätzung ihrer klinischen Relevanz und der Entscheidung über eine adäquate Intervention. Das „Altersgruppen-Seminar“ beleuchtet die Besonderheiten der Pharmakotherapie bei Kindern, Senioren sowie während der Schwangerschaft und Stillzeit. Die Seminare sind bei der Bundesapothekerkammer mit je 26 Fortbildungspunkten akkreditiert.

 

Wer das Jahr mit einer flexiblen Fortbildung zu Themen der klinischen Pharmazie ausklingen lassen möchte, meldet sich hier an.

 

Onkologische Pharmakotherapie bei älteren Menschen: Zu diesem Thema ist kürzlich eine sehr empfehlenswerte Übersichtsarbeit[1]von Arti Hurria, der Präsidentin der Internationalen Gesellschaft für geriatrische Onkologie, erschienen.

 

Frau Prof. Dr. D. Dartsch stellte sie am 28.09.12 in einem Fortbildungsvortrag in Heidelberg vor. Sie enthält neben Algorithmen zur Therapieentscheidung in kurz gefasster Form die neusten Erkenntnisse zur Therapie der wichtigsten Tumorentitäten bei Senioren und zum geriatrischen Assessment.

 

Freischaltung Seminar „Medizinische Literaturrecherche und Arzneimittelinformationen„, Start 11.10.2012: Die Teilnehmer/innen sind seit gestern freigeschaltet, um sich im Vorfeld zu orientieren und kennen zu lernen.

 

Wir freuen uns auch dieses Mal auf den anregenden Austausch mit und zwischen öffentlichen und Krankenhaus-Apothekern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

 

Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker? Und! Beratung in der öffentlichen Apotheke ist oft dadurch eingeschränkt, dass die Patientendaten nicht zur Verfügung stehen. Eine neue Studie[2] zum Thema Polypharmazie zeigt nun, dass Medikationsdaten auch in Arztpraxen nicht vollständig vorliegen.

 

Die Gründe dafür sind u.a. Verordnung durch einen anderen Arzt und Unkenntnis der OTC-Medikation. Lesen Sie auch hier.

 

Einladung zum zweiten Campus-Tag am 20.10.2012: Lernen Sie Konzept, Lernplattform, Kollegen/innen – und uns – kennen: Am Sonnabend, 20.10., 11 – 15 Uhr bearbeiten wir mit interessierten Apotheker/innen und Blick auf die Hamburger Inennstadt, wieder ein gemeinsames Fallbeispiel, mit dessen Hilfe Sie den Seminarablauf „erleben“ und einen Eindruck vom fachlichen Miteinander bekommen.

 

Die Teilnahme ist kostenlos und wird mit fünf Fortbildungspunkten auf Ihr Fortbildungszertifikat der Apothekerkammer angerechnet. Für Verpflegung ist gesorgt.

 

Hier geht es zu Information und Anmeldung.

 

Es grüßen Sie nach und wieder
inmitten der Seminarmoderation

Prof. Dr. Dorothee Dartsch (Klinische Pharmazie)
Jasmin Hamadeh (Mediendidaktik und Lernorganisation)


[1] A Hurria et al., J Natl Compr Canc Netw 2012;10:162-209

[2] G Schiemann et al., Int J Clin Pharmacol Ther. 2012;50(8):614-7

Newsletter als PDF-Datei

Auftaktseminare mit großem Erfolg abgeschlossen

„Bitte machen Sie genau so weiter!“

So lautet eine der vielen begeisterten Teilnehmer-Rückmeldungen aus unseren beiden Auftakt-Seminaren „Arzneimittelinteraktionen“ und „Interpretation von Laborparametern.

Vom 16.08. bis 12.09.12 nahmen insgesamt 23 Apotheker/innen an unseren Seminaren teil. Alle 23 haben die Mindestanforderungen (meist mehr als) erfüllt und damit die Seminare erfolgreich abgeschlossen. Wir freuen uns mit ihnen, dass wir allen ein Zertifikat sowie eine Teilnahmebescheinigung ausstellen konnten, mit der 25 bzw. 26 Fortbildungspunkten auf das persönliche Fortbildungszertifikat der Apothekerkammern angerechnet werden.

Die Evaluationsergebnisse liegen nun vor:

Teilnehmerstruktur

Die Teilnehmerschaft bestand zu ca. zwei Dritteln aus Apotheker/innen aus öffentlichen und zu einem Drittel aus Krankenhausapotheker/innen, davon 70% aus Deutschland und 30% aus der Schweiz, Österreich und Luxemburg.

 

Ca. 80% der Teilnehmer (18 von 23) nahmen an der Abschlussbefragung teil.

 

Die Hälfte der Befragten brachte mehr als 10 Jahre Berufserfahrung ein, die weiteren 50% trugen mit ein bis zehn Jahren Apothekenpraxis zu einer anregenden Mischung aus Nähe zum Studium und Berufserfahrung bei.

Mit dieser Verteilung war gleichzeitig für genau die Hälfte der Teilnehmer das Fach Klinische Pharmazie bereits Bestandteil des Studiums.

 

Seminarverlauf

Abschlussquote 100%: Wir freuen uns außerordentlich, dass alle Teilnehmer/innen das Seminar erfolgreich absolviert haben.

Und das, obwohl die Teilnehmer sich während der Seminarlaufzeit zusätzlichen zeitlichen Herausforderungen wie Urlaubszeiten oder Erkrankung von Kollegen, Geschäftsreisen oder besonderen familiären Aufgaben gestellt haben.


Etwa die Hälfte der Befragten setzte 9 – 12 Stunden pro Woche für das Seminar ein, etwa ein Drittel kam mit 8 Stunden oder weniger aus.

Die übrigen Befragten setzten sich bis zu 16 Stunden pro Woche mit den Seminarthemen auseinander.

Lernorte / Lernzeiten: Relevante Lernorte waren in Reihenfolge ihrer Bedeutung: Zuhause, am Arbeitsplatz und auf Geschäftsreisen.

Die Teilnehmer beschreiben, dass sie unterschiedliche Zeiten für verschiedene Aktivitäten nutzen konnten: So verwendeten sie ruhige Morgen- oder Abendstunden zuhause sowie längere Bahnreisen eher für konzentriertes Bearbeiten des Studienmaterials oder der Fallbeispiele, während sich für ein Verfolgen der Forendiskussionen z. B. auch kürzere „Leerlaufzeiten“ am Arbeitsplatz anboten. Hier mehr zum Thema „Lernzeiten unserer Teilnehmer“

Lernplattform: Alle Befragten konnten sich – u. a. mit Hilfe der angebotenen Einführung – schnell im Seminar orientieren. Anregungen zu Details einiger Funktionen der Lernplattform haben wir gern bereits während der Laufzeit umgesetzt.

Seminarbewertung

Als Gesamtnote vergaben die Teilnehmer ein„Sehr gut“ (1,38).

Interessant ist, dass es zwischen Teilnehmern aus öffentlichen und Krankenhausapotheken oder Neueinsteigern und Kennern der Klinischen Pharmazie keine signifikanten Unterschiede in den Evaluationsergebnissen gab.

Didaktisches Konzept / Ziele / Inhalte: 95 – 100 % der Befragten waren der Meinung, folgende Aussagen treffen voll oder überwiegend zu:

  • Die Materialien, Aufgaben und Fragestellungen waren insgesamt angemessen praxisorientiert.
  • Der Austausch in den Plenarforen hat die Auseinandersetzung mit den dort diskutierten Themen vertieft.
  • Meine eigenen Ziele für dies Seminar habe ich erreicht.
  • Alle Themen, die mir zum Seminarthema wichtig waren, wurden behandelt.

Auf die Frage, ob die selbst gesteckten Lernziele erreicht wurden, antworteten fast alle Teilnehmer mit ‚vollständig‘ oder ‚überwiegend‘. Auch diese Einschätzung war unabhängig davon, ob Teilnehmer Klinische Pharmazie bereits als Fach im Studium hatten und ob sie in einer öffentlichen oder Krankenhausapotheke arbeiten.

 

Teamarbeit: Das Lösen eines komplexen Fallbeispiels im Team von drei bis fünf Kolleginnen/en wurde in den offenen Antworten mehrfach als besonders bereichernd und motivierend für eine intensive praxisnahe Auseinandersetzung benannt. 95 % der Befragten bewerteten die Aufgabenstellungen für Teams und die Diskussionen in den Teams als hilfreich für die Erarbeitung der Inhalte.

 

Moderation / Betreuung: Die fachliche sowie die lernorganisatorische Moderation und Betreuung wurde von 95 % der Befragten mit „sehr gut“, von 5% mit „gut“ bewertet.

 

Zwei Drittel der Befragten würden die Moderation nicht zugunsten niedrigerer Kursgebühren reduzieren wollen – kein Teilnehmer war der Meinung, die Moderation könne zugunsten geringerer Gebühren deutlich reduziert werden:

 

aus Moderatorensicht

Wir haben zwei sehr engagierte Teilnehmergruppen erlebt, die sich über die gesamte Seminarlaufzeit hinweg (vier Wochen Kern-Seminarzeit plus Einführungs- und Nachbereitungswoche) außerordentlich freundlich, wissbegierig und verbindlich fachlich ausgetauscht haben.

Durch die Lernplattform oder sonstige technischen Anforderungen ergaben sich keine lernhemmenden Hürden. Wo es Schwierigkeiten gab oder Einstellungen sich als unkomfortabel erwiesen, konnten wir Dank der Anregungen und Rückmeldungen der Teilnehmer in den meisten Fällen noch im Seminarverlauf optimieren.

Das grundlegende Konzept hat sich (erneut) deutlich bewährt: In Hinblick auf die engmaschige Moderation, die zeitliche Flexibilität sowie hinsichtlich der Verzahnung von Einzel-, Team- und Gesamtgruppen-Arbeit.

Natürlich gab es auch Wünsche und Anregungen, z.B. zu inhaltlichen Schwerpunktsetzungen und der Bearbeitungstiefe einerseits, und dem Bedürfnis nach wiederholter Einübung andererseits. Wir prüfen alle Anregungen – und wo Entscheidungen Kompromisse bleiben müssen, ermutigen wir die Teilnehmer durch Beiträge und Nachfragen im Seminar ihre eigenen Schwerpunkte verstärkt einzubringen.

Insgesamt zeigt die Evaluation, dass das Ziel der CaP Campus Pharmazie GmbH, ein Fortbildungsformat zu schaffen, das gut mit zeitlichen und sonstigen Belastungen zu vereinbaren ist (s. „Leitidee: Vereinbarkeit„), offensichtlich erreicht wird.

Teilnehmerstimmen

  • Ich finde das didaktische Konzept sehr effektiv. Die Kombination aus Selbststudium, Diskussion und der Möglichkeit Fragen zu stellen ist sehr lernfreundlich.
  • Ein durchweg gelungenes Konzept mit überaus kompetenten und sympathischen Moderatoren.
  • Sehr gutes Skript, interessante und lernreiche Fallbeispiele, super Betreuung.
  • Bitte machen Sie genau so weiter!!
  • Einen ganz besonderen Stellenwert bekommt das Seminar durch die sehr persönliche Betreuung, die gekennzeichnet ist durch eine stets freundliche Ansprache mit Witz und Herz.
  • Es hat wirklich viel Spaß gemacht, mit Ihnen Moderatorinnen und dem Team pharmazeutisch zu arbeiten.

 

Wir bedanken uns herzlich bei allen Seminarteilnehmern und freuen uns, dass viele schon jetzt entschieden haben, weiterhin miteinander und mit uns z.B. in unserem Alumni-Netzwerk der Teilnehmerinnen und Teilnehmer verbunden zu bleiben.