Newsletter Nr. 03/2016

campus-pharmazie-newsletter03-2016

Detektivische Medikationsanalyse aufgelöst: Ein kniffliger Medikationscheck für einen 75-Jährigen stand an. Wie gleiche Endungen Rena Clear und Distrib Volum auf den Lösungsweg gebracht haben, lesen Sie in unserem Blog.

 

Ein Online-Schritt zum Fachapotheker für Allgemeinpharmazie: Das nächste Online-Seminar „Arzneimitteltherapie für besondere Altersgruppen“ startet am 22.09.2016 und wird angerechnet als Seminar A.2 „Arzneimitteltherapie und pharmazeutische Beratung bei besonderen Patientengruppen“, siehe ABDA-Veranstaltungskalender. Teilnehmen dürfen wie immer alle Apotheker. Auch dieses Jahr konnten wir einen erfahrenen Mediziner gewinnen, Fragen zu beantworten und Impulse zu geben.

 

Online-Fortbildung nimmt Fahrt auf – auch und gerade in der Wissenschaft: Wir wurden eingeladen, unsere Erfahrungen aus der Entwickung und Durchführung moderierter Online-Seminare im Buch „Teaching Science online“ weiterzugeben. Mit seiner Sammlung von Best-Practice-Beispielen richtet es sich an Institutionen in Aus-, Fort- und Weiterbildung.

 

Sehen wir uns in Münster? Am 25.08.2016 sind wir erneut mit einem „Campus-Tag“ bei der Apothekerkammer Westfalen-Lippe zu Gast und stellen von 14 bis 18 Uhr Konzept und Ablauf unserer moderierten Online-Seminare am Fallbeispiel vor. Kommen Sie und probieren aus, und lassen Sie sich den Ablauf zeigen. Die Teilnahme ist kostenfrei und erbringt 5 Fortbildungspunkte, Anmeldung über die AKWL.

 

Neue Leitlinie zur Herzinsuffizienz: Das neue Wirkprinzip ARNI ist durchgestartet und hat es ein halbes Jahr nach Zulassung in die Leitlinie geschafft. Lesen Sie auf unserer Website, was es mit ARNI auf sich hat.

 

„Seit ich das nehme, hab‘ ich so ein Ziehen…“ Was tun, wenn Patienten Symptome als Nebenwirkung interpretieren? Kann es einen Zusammenhang geben? Muss ich das melden? Diesen und weiteren Fragen gehen wir im Seminar „Unerwünschte Wirkungen und Pharmakovigilanz“ nach. Der nächste Seminarstart ist am 01.09.16. Und als Gast werden wir diesmal einen Mediziner dabeihaben, der den Austausch mit Erfahrungen und Einschätzungen aus seiner Perspektive bereichert.

 

Medikationsanalyse: ARMIN und WestGem geben erste Eindrücke, wie wirksam sie sein kann. Wenn Sie auch einsteigen möchten: Im Herbst startet unsere Fortbildung mit der AK-HH erneut: Präsenzseminar mit Fokus auf Prozess und Kommunikation (08.10.16, 14-19:00 in HH), anschließend Case-Training mit drei Fallbeispielen (27.10.-02.11.16 oder 03.-09.11.16, online, moderiert).

 

Mit herzlichen Grüßen in den
blühenden Sommer

Dr. Dorothee Dartsch (Klinische Pharmazie)
Jasmin Hamadeh (Mediendidaktik und Lernorganisation)

Bildnachweis: © zphoto83/ Fotolia.com

Newsletter Nr. 04/2015

Spätsommer/Frühherbst

 

Erweiterte Polymedikations-Analyse: In unserem Blog analysiert Dr. Kinet wieder einmal detektivisch einen spannenden Polymedikationsfall, assistiert von Apothekerin Rena Clear und PhiP Distrib Volum. Wie hätten Sie es gemacht?

 

Arbeitgeber investieren mehr in die Fortbildung: Das Handelsblatt online berichtet: Deutsche Unternehmen investieren immer mehr in das Know-how ihrer Mitarbeiter – vor allem mittlere und große Betriebe. Kleine haben noch Nachholbedarf. Wer in Qualität und Fortbildung investiert, kann Zuschüsse beantragen. Einen Kurzbericht zum Leitfaden der Stiftung Warentest finden Sie hier.

 

Seminare 2016 und Frühbucherrabatt: Unser Seminarkalender 2016 ist jetzt online. Ab sofort und bis zum 31.10.15 erhalten Sie bei Ihrer verbindlichen Anmeldung einen Rabatt von 15%.

 

UAW durch Aufnahmemedikation: Kritische Wirkstoffgruppen nach Patientenalter, ermittelt in der JADE-Studie, finden Sie hier.

 

Unerkannte medizinische Probleme im Alter häufig: Die Berliner Altersstudie hat erste Kernergebnisse der 2. Runde veröffentlicht. Wir haben die für Apotheker relevanten Punkte zusammengefasst.

 

Seminar „Besondere Altersgruppen“: Zwei Besonderheiten melden wir für dieses Seminar (05.11. – 02.12.2015):
1.) Wir freuen uns, einen Geriatrie-erfahrenen Facharzt für klinische Pharmakologie für drei Seminartage als Co-Moderator im Forum zu begrüßen.
2.) Korrespondierend mit diesem Seminar gibt es vorab gemeinsam mit der Apothekerkammer Hamburg einen Vortrag über Arzneimittel in Schwangerschaft und Stillzeit: 23.09. 20 Uhr im Institut für Pharmazie, Referentin ist Dr. Dorothee Dartsch.

 

Campus-Tag in Münster: Am 16.09.15 ist der Campus-Pharmazie zu Gast bei der Apothekerkammer Westfalen-Lippe. Wir stellen von 14 bis 18 Uhr Konzept und Ablauf unserer moderierten Online-Seminare am Fallbeispiel vor. Interessenten sind herzlich willkommen. Die Teilnahme ist kostenfrei und ist mit 5 Fort-bildungspunkten akkreditiert. Anmeldung erbeten über die AKWL.

 

Nicht-relevante Interaktionen sind ja zur Abwechslung auch mal was Schönes! Topisches Diclofenac und ASS: Eine Interaktion, die die Thrombozytenaggregationshemmung durch ASS beeinträchtigt, ist hier vermutlich nicht zu erwarten. Clopidogrel und PPI: Auch für diesen häufigen Auslöser von Warnsymbolen beim Interaktions-Check ist wohl Entspannung möglich.

 

Kollegial grüßen in den Spätsommer
und Frühherbst: 

Dr. Dorothee Dartsch (Klinische Pharmazie)
Jasmin Hamadeh (Mediendidaktik und Lernorganisation)

Newsletter Nr. 02/2014

Herz-Kreislauf System des Menschen
Prävention der Koronarerkrankung: Die medizinische Versorgung mit Betablockern und ACE-Hemmern wird immer besser. Dennoch erreichen noch immer 43% der Patienten keine adäquate Blutdruckkontrolle. Ebenso ist bei 42% der Patienten das LDL-Cholesterol zu hoch, obwohl die Versorgung mit Statin bei 86% liegt. Lesen Sie mehr über die EUROASPIRE-Erhebungen hier.

 

Übergewicht im Kindesalter: Äußerlich gesund – „nur übergewichtig“? Keineswegs – Prävention ist dringend erforderlich: Übergewichtige Kinder haben häufiger Stoffwechselstörungen wie Hypertonie und Insulinresistenz. Mehr dazu im Kurzbericht hier.

 

Case-Training mit Schwerpunkt „Kardiovaskuläre Erkrankungen“: Das nächste Case Training läuft mit drei neuen kardiovaskulären Fällen vom 03. bis 09. April. Üben Sie sich im Medikationsmanagement – mit direktem Praxisnutzen und Freude am Austausch. Lesen Sie dazu z. B. einen aktuellen Erfahrungsbericht in der ÖAZ (04/2014; S. 83) und die Evaluationsergebnisse der Case-Trainings 2013.

 

Staatliche Fortbildungs-Förderung auch für Einzelpersonen: Neben ganzen Apothekenbetrieben können sich auch Apothekerinnen und Apotheker fördern lassen: Über „Bildungsschecks“ der Bundesländer werden Teilnehmer mit bis zu 50% der Seminargebühren gefördert. Erfahrungen, Informationen und Links dazu finden Sie hier.

 

Neuer Wirkstoff Macitentan: Pulmonale Hypertonie ist schwer zu behandeln, sofern keine direkte Ursache greifbar ist. Unbehandelt versterben die Patienten in der Regel innerhalb weniger Jahre an Rechtsherzinsuffizienz (dem so genannten Cor pulmonale). Macitentan ergänzt nun die Palette der Endothelinrezeptor-Antagonisten. Mehr dazu lesen Sie hier.

 

Das ist ja viel besser als gedacht! Beim 5. Campus-Tag (am 01.02. in Münster) gab es viele AHA!s, sowohl zu fachlichen Aspekten als auch zum Ablauf der Online-Seminare. Eine gelungene Station im Rahmen der Netzwerkpartnerschaft mit der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, die bereits nach wenigen Wochen ein Drittel der geförderten Seminarplätze vergeben hat. Mehr dazu hier.

 

Pharmakotherapie für Patienten mit Eliminationsstörungen: Vier Wochen intensiver Auseinandersetzung mit den Besonderheiten von Patienten mit Niereninsuffizienz, Lebererkrankungen und pharmakogenetischen Variationen sind geschafft. Wie unsere Teilnehmenden das Seminar bewertet haben, lesen Sie in unserem Kurzbericht dazu.

Wenn Sie überlegen, im kommenden Jahr an diesem Seminar teilzunehmen, können Sie sich dafür in den Seminaren „Angewandte Pharmakokinetik“ und „Laborparameter interpretieren“ eine ideale Grundlage verschaffen.

 

Erst Vortrag, dann Online: Wer im Hamburger Raum wohnt oder einen Ausflug dorthin unternehmen möchte, ist herzlich eingeladen, am 11. Juni im Rahmen der Fortbildungsvorträge der Apothekerkammer Hamburg einen Einstieg in die Interpretation von Laborparametern zu bekommen (Referentin: D. Dartsch).

Wer sich dann im Umgang mit Laborparametern üben möchte, hat im Rahmen unseres moderierten Online-Seminars „Laborparameter interpretieren“ (04.09.-01.10.14) die Möglichkeit – und beste Voraussetzungen – dazu. Beide Veranstaltungen sind unabhängig voneinander besuchbar und nützlich, aber in der Kombination besonders wirkungsvoll.

 

Wir heißen Sie willkommen
im Fortbildungsfrühling,

Prof. Dr. Dorothee Dartsch (Klinische Pharmazie)
Jasmin Hamadeh (Mediendidaktik und Lernorganisation)

5. Campus-Tag: Das ist ja ganz anders.

01.02.2014 und wir reisen mal wieder nach Münster (immer wieder gern!)

Rechner-WillkommenDer zweite Campus-Tag im Rahmen der Netzwerkpartnerschaft mit der Apothekerkammer Westfalen-Lippe war geprägt von intensivem Austausch in entspannter Atmosphäre und von der überraschten Einsicht:

„Ach so – das ist ja ganz anders – und viel besser!“

Die Campus-Tag Besucher bearbeiteten ein Fallbeispiel und konnte auch gleich sehen und ausprobieren, wie das Fall-Bearbeiten im Rahmen eines Campus-Pharmazie-Online-Seminars aussieht.

 

Fachliches Erarbeiten: live und online

Entlang eines Falls wurde eine Einzelaufgabe gelöst, in der Gesamtgruppe fachlich diskutiert und von Frau Prof. Dr. Dartsch moderiert. Es wurde erlebt, wie intensiv man in kleinen Teams in einen Fall einsteigen kann und wie viele Aspekte zusammen kommen, wenn z.B. drei statt nur einer Person über den Fall nachdenken.

 

Ach, das geht ja so richtig miteinander!

Die große Überraschung für alle Teilnehmerinnen war: Das Miteinander geht tatsächlich auch online – und ohne, dass alle zur gleichen Zeit am Rechner aktiv sein müssen. Diskussionsforen, in denen eine Moderatorin den Austausch steuert und jeder innerhalb der Fristen (jede Aufgabe läuft mindestens über eine Woche) flexibel beitragen kann, machen es möglich.

Die Mischung aus Flexibilität und Taktung, Selbstbestimmung und Miteinander, Online-Distanz und trotzdem intensivem persönlichen Kontakt war den Teilnehmerinnen neu – und hat sie sichtbar beeindruckt.

 

Was hat es gebracht?

  • Die Campus-Tag Besucherinnen freuen sich über die Förderung der Teilnahme durch die AKWL und empfehlen das Konzept weiter.
  • Ein Viertel der geförderten Plätze sind bereits vergeben.
  • Und das Campus Pharmazie-Team nimmt die Anregug auf, „das ganz Andere“ des Seminarkonzepts noch deutlicher zu vermitteln.

Newsletter Nr. 11/2013

Campus-Tag bei der AkWL in Münster 20.11.2013

Campus-Tag in Münster: Als Auftakt unserer Netzwerkpartnerschaft mit der Apothekerkammer Westfalen-Lippe informierten sich am 20.11.13 knapp 20 Apothekerinnen und Apotheker beim Campus-Tag in Münster über das Seminarangebot. Die Teilnehmer erlebten – mit Blick auf den sonnigen Aasee – wie fachlicher Austausch auf einer Lernplattform funktioniert. Lesen Sie mehr zu den Fragen und Eindrücken der Campus-Tag-Besucher hier. Die ersten Seminaranmeldungen sind bereits eingegangen. Nächster Campus-Tag in Münster: 01.02.2014 – Anmeldung direkt über die AkWL.

Adexa - die Apothekengewerkschaft

ADEXA neues Mitglied im CaP-Fortbildungs-Netzwerk: Die Apothekengewerkschaft ADEXA hat unser Seminarangebot getestet und schließt sich unserem Netzwerk als Partner an. Wir begrüßen alle ADEXA-Mitglieder herzlich.

 

Neues RKI-Themenheft Gastritis und gastro­intestinale Ulzera: Ein Fünftel der Deutschen leidet einmal oder mehrfach im Leben unter Gastritis, 7% unter gastrointestinalen Ulcera. Kenntnisse zu Ursachen und Therapie sind wichtig für die Beratung dieser Patienten. Das 55. Themenheft des RKI enthält Angaben hierzu und kann kostenlos als pdf heruntergeladen werden.

 

Paradigmenwechsel in der neuen Leitlinie zur Cholesterolsenkung: Das American College of Cardiology und die American Heart Association haben eine neue Leitlinie zur Cholesterolsenkung veröffentlicht, die von dem bisherigen Prinzip abweicht, die Therapie zu intensivieren bis Cholesterol-Zielwerte erreicht sind und statt dessen festgelegte Therapieschemata empfiehlt. Lesen Sie dazu mehr hier.

 

Infliximab gibt es zukünftig auch als Biosimilar: Die EMA hat es bereits zugelassen, aber noch gilt in Deutschland der Patentschutz. Die zugrundeliegende Studie, die das biosimilare mit dem originalen Infliximab verglichen hat, ist die PLANETRA-Studie. Lesen Sie mehr dazu auf hier.

 

Case Training: Vom 14. bis 20. November setzten sich 13 Apothekerinnen und Apotheker mit drei spannenden Fällen auseinander. Sie diskutierten verschiedenste Aspekte der Frage „Wie sollte die Therapie verändert werden, um ein optimales Ergebnis zu erzielen?“. Dabei ging es um Interaktionen, Dosierungen, Organfunktionen, unerwünschte Wirkungen, Kontraindikationen und Leitlinienempfehlungen. Eine Offizin-Apothekerin beschreibt ihre Erfahrung folgendermaßen:

„Ich war überrascht von der Intensität dieser Art von Fortbildung. Unsere Moderatorin brachte die Diskussion auf den Punkt und zeigte uns, dass es in der Analyse darauf ankommt, die richtigen Fragen zu stellen. Diese konstruktiv-kritische Herangehensweise an die Fälle hat mich sehr beeindruckt. Um wirklich zu profitieren, muss man sich einbringen, mit diskutieren, selbst recherchieren und dabei bleiben. Dann ist der Erkenntnisgewinn deutlich höher als bei „normalen“ Vor-Ort-Seminaren.“

Das nächste Case-Training findet mit neuen Fällen vom 23.-29. Januar 2014 statt. Anmeldung hier.

 

Seminare um den Jahreswechsel: Besondere Patientengruppen prägen die Seminare um den Jahreswechsel – aktuell geht das Thema „Besondere Altersgruppen“ zu Ende, im nächsten Jahr geht es am 16.01. mit den „Patienten mit Eliminationsstörungen“ (d.h. Nieren-und Leberinsuffizienz) los. Anmeldungen werden noch angenommen.

Angenehme Adventszeit!

Wir wünschen Ihnen eine schöne Vor- und Weihnachtszeit.
Kommen Sie gut ins neue Jahr!

 Prof. Dr. Dorothee Dartsch (Klinische Pharmazie)
Jasmin Hamadeh (Mediendidaktik und Lernorganisation)

4. Campus-Tag: Kann das jeder?

Campus-Tag bei der AkWL in Münster 20.11.2013
 
Mit Blick auf den Aasee und bei schönstem Novemberwetter bearbeiteten die Besucher des Campus-Tages in Münster am 20.11.2013 ein Fallbeispiel und probierten engagiert aus, wie eine Falldiskussion online aussehen kann. Die Mehrzahl der Teilnehmer waren Offizin-Apotheker, etliche mit eigenen Apotheken, aber auch Krankenhausapotheker waren vertreten.

 

Viele Fragen zu Inhalten, Zielsetzungen, Vorteilen und Herausforderungen des Formats der moderierten Online-Seminare wurden in diesem Kreis diskutiert.

parallel auf der Lernplatform nahvollziehen, wie es dort gehtAuch diesmal lösten die Teilnehmer ein Fallbeispiel und vollzogen parallel in einem Demo-Seminar auf der Lernplattform nach, wie die Aktivitäten online organisiert sind.

Dabei wurde Schritt für Schritt deutlicher, wie der intensive fachliche Austausch online auf unserer Lernplattform funktioniert.

 

Die Teilnehmer konnten hinsichtlich ihrer Bedenken entlastet werden, dass die technischen Anforderungen zu hoch seien – und bewegten sich im Handumdrehen sicher und selbstbewusst in den Online-Diskussionsforen der Lernplattform.

komplexe Fälle m Team lösenDie Sorge, ob man als „normaler Apotheker“ bei den Themen und Zielsetzungen inhaltlich „mithalten“ könne, beantwortete sich im Laufe des Austauschs durch das Miteinander in der Problemlösung:

Wenn alle Beteiligten ihr Wissen, ihre Erfahrungen und vor allem auch ihre Fragen einbringen, erarbeitet man die Lösungen komplexer Fragen gemeinsam. Der relevante Erfolgsfaktor ist das individuelle Engagement in dem Seminar – viel mehr als die jeweiligen Vorkenntnisse.

 

Auch in Münster war die zeitliche Herausforderung ein intensiv diskutiertes Thema. Die veranschlagten ca. 8 Stunden pro Woche wurden vor allem dann als ein erhebliches Pensum wahrgenommen, wenn die Personaldecke in der Apotheke dünn ist.

Auch „virtuelle Fortbildung“ braucht „echte Zeit“. Aus der bisherigen Erfahrung konnten wir weitergeben, dass drei Viertel unserer Seminarteilnehmer in der Tat zwischen 5 und 13 Wochenstunden einsetzten. Die Befragungen und individuellen Rückmeldungen haben gezeigt, dass die meisten Seminar-Teilnehmer bisher als sehr hilfreich empfanden, dass sie

  • auch  kürzere „Leerlauf-Zeiten“ nutzen können,
  • sich mit dem Planungsvorlauf, der durch frühzeitige Anmeldung möglich ist, einen Zeitraum von vier Wochen einrichten können, an dem das Pensum machbar ist,
  • sich auf die lernorganisatorische Unterstützung verlassen können.

 

Es gab eine spannende Diskussion, ob eine geringere Wochenstundenzahl möglich und sinnvoll sei. Dafür wurde engagiert abgewogen, wie viele Stunden eine Fortbildung zu klinisch-pharmazeutischen Themen mit dem Ziel nachhaltiger Handlungs- und Anwendungskompetenz mindestens umfassen muss, bzw.  wie klein eine in sich schlüssige Fortbildungseinheit vor diesem Hintergrund sein kann.berufsbegleitende Fortbildung ist immer ein Balanceakt

Ca. 32 flexibel einsetzbare Stunden in vier Wochen erschienen den meisten als sinnvoller zeitlicher Rahmen. Durch das Online-Format wurde es als Ressourcen-sparender Weg für eine umfassende Fortbildung wahrgenommen.

 

Jenseits der zeitlichen Fragen erlebten die Teilnehmerinnen auch weitere Vorteile des Online-Formats: Vom eigenen Tempo über Zeit zum Nachdenken und Recherchieren zur Wahl der Lernzeiten und zu mehr Qualität und Motivation durch engmaschige fachliche Moderation.

 

Campus-Tag am AaseeFür uns war das ein sehr offener und anregender Auftakt der Netzwerkpartnerschaft mit der Apothekerkammer Westfalen-Lippe.

Ganz herzlichen Dank den Besuchern dieses Campus-Tages und der AkWL für das Catering und die Räumlichkeiten!

Der nächste Campus-Tag findet am 01.02.2014, 14 – 18 Uhr – wiederum in Münster – statt. Anmeldungen nimmt die AkWL direkt über ihr online-Formular entgegen.

 

Newsletter Nr. 10/2013

besser gemeinsam

Fortbildungs-Interaktionen: Die Apothekerkammer Westfalen-Lippe hat die moderierten Campus-Pharmazie-Seminare intensiv geprüft und entschieden, die Seminarteilnahme ihrer Mitglieder finanziell zu fördern. Die Kammer erweitert auf diesem Weg ihr Fortbildungsangebot um kompetenzorientierte E-Learning-Einheiten in patientenorientierter Pharmazie.Anmeldung zu den Seminaren ist ab sofort möglich. Weitere Netzwerkpartner Apothkerkammer Westfalen-LippeInformationen finden Sie hier und auf den Seiten der Apothekenkammer Westfalen-Lippe.

 

Campus-Tag in Münster: Zum Auftakt der „Fortbildungs-Interaktion“ veranstalten wir am 20.11.13 von 14 bis 18 Uhr mit der Apothekerkammer Westfalen-Lippe einen Campus-Tag in Münster. In diesem „echten“ Treffen führen wir interessierte Kolleginnen und Kollegen entlang einer Fallbearbeitung durch den typischen Ablauf der Campus Pharmazie-Seminare. Mehr Informationen zum Ablauf finden Sie hier. Anmeldung zu dieser kostenlosen, mit 5 Fortbildungs-Punkten für Apotheker/innen aller Kammerbezirke honorierten Veranstaltung über die über den online-Fortbildungskalender der AkWL.

 

Diabetes und Niere: Ein Viertel aller Typ 2-Diabetiker hat eine diabetische Nierenschädigung. Wie Sie Patienten mit dieser Eliminationsstörung durch eine Anpassung der Arzneimitteltherapie unterstützen können, erfahren Sie hier.

 

Adventskalender 2013: Auch dieses Jahr möchten wir Sie mit einem klinisch-pharmazeutischen Adventskalender erfreuen und laden Sie herzlich ein, sich an der Gestaltung zu beteiligen. Als Dankeschön verlosen wir unter allen teilnahmeberechtigten Einsendern von Kalenderbeiträgen Plätze zu den Seminaren „Patienten mit Eliminationsstörungen“ (16.01.-12.02.14), „Arzneimittelinteraktionen“ (13.03.-09.04.14) und zum Case-Training (23.-29.01.14). Nähere Informationen hier.

 

Glückwunsch den Absolventen des Seminars Interpretation von Laborparametern: Alle Teilnehmenden haben die Anforderungen mit Bravour erfüllt und sind nun in der Lage, die gängigen Laborparameter in der Optimierung von Arzneimitteltherapien anzuwenden. Die Zertifikate und Teilnahmebescheinigungen für die 26 Fortbildungspunkte der Kammer sind sehr verdient und unterwegs. Wir freuen uns über den Zuwachs im Alumni-Netzwerk.

 

Don’ts in der Krebstherapie: Die ASCO hat fünf medizinische Maßnahmen benannt, die in der Krebstherapie unterbleiben sollten. Wir haben Sie hier für Sie zusammengefasst.

 

Medikamente in der Stillzeit: Viele Arzneimittel werden in der Stillzeit aus Angst vor Nebenwirkungen beim Kind abgesetzt, oder es wird auf Flaschennahrung umgestellt. Dies ist seltener nötig, als viele denken, sagt die American Academy of Pediatrics, AAP. Mehr Informationen haben wir Ihnen hier zusammengestellt.

 

Bildungsprämie verlängert: Die Vergabe der „Bildungsprämie“ wurde verlängert. Mit dieser staatlichen Förderung für berufliche Fort- und Weiterbildungen können Teilnehmer mit einer Übernahme von bis zu 50% der Seminargebühren unterstützt werden. Nähere Informationen finden Sie unter www.bildungspraemie.info, allgemeine Informationen zu Fördermöglichkeiten der Campus Pharmazie-Seminare auch hier.

 

dpv-Treffen: Über Merkmale und Möglichkeiten verschiedener E-Learning-Formate sprach Dorothee Dartsch am 19.10.13 auf Einladung des Deutschen Pharmazeutinnen-Verbandes beim 9. Europäischen Pharmazeutinnen-Treffen. Besonderer Fokus des Vortrags lag auf kompetenzorientierten Konzepten. Intensiv diskutiert wurde im Anschluss nicht nur das Zusammenspiel aus Methoden und Lernzielen, sondern auch die Frage, ob Fort- und Weiterbildung für Apothekerinnen und Apotheker verpflichtend sein sollte. Die Vortragsfolien und Weiterführendes hier.

 

Wir wünschen Ihnen einen erkältungsfreien November!

Prof. Dr. Dorothee Dartsch (Klinische Pharmazie)
Jasmin Hamadeh (Mediendidaktik und Lernorganisation)

Newsletter Nr. 03/2013

Neue Pharmakovigilanz-Daten für Impfstoffe: Aus dem aktuellen Bulletin zur Arzneimittelsicherheit [1] des Paul-Ehrlich-Instituts: 1.778 Verdachtsmeldungen zu Impfkomplikationen gab es im Jahr 2011. Ein kausaler Zusammenhang war bei gut der Hälfte allerdings unwahrscheinlich oder nicht beurteilbar, in keinem Fall gesichert. Häufigste Reaktion: Fieber. Pharmakovigilanz-Meldungen sind wichtig, um rechtzeitig risikominimierende Maßnahmen treffen zu können.

 

Seminar „Unerwünschte Arzneimittelwirkungen und Pharmakovigilanz“: Am 23.05.2013 startet das nächste online-Seminar zu dieser Thematik. Dort geht es um Arten und Mechanismen unerwünschter Wirkungen und um die Einschätzung, ob zwischen einer Arzneimitteleinnahme und einem berichteten Symptom ein Zusammenhang bestehen kann. Zudem „übersetzen“ die Teilnehmenden eine Fallschilderung in eine Pharmako-vigilanz-Meldung. Das Seminar ist von der BAK mit 26 Punkten akkreditiert. Anmeldung bis 22.04.2013, nähere Information finden Sie hier.

 

Was ist das für ein Dreieck? In Zukunft bedeutet ein    in der Packungsbeilage, dass das betreffende Arzneimittel einer zusätzlichen Überwachung in der Pharmakovigilanz unterliegt [2]. Patienten und Heilberufler werden explizit aufgefordert, Symptome, die unerwünschte Wirkungen sein könnten, zu melden.

 

Ist das eine Interaktion? Ein 82-jähriger Diabetiker (intensivierte Therapie mit Basalinsulin und kurzwirksamem Insulin) erhält eine H. pylori-Eradikationstherapie mit Clarithromycin 500mg, Amoxicillin 1g und Pantoprazol 40mg (2x tägl.).

5 Tage nach Therapiebeginn erleidet er mehrere Hypoglykämien, der niedrigste gemessene Glucose-wert betrug dabei 42mg/dl. Könnte es einen Zusammenhang und eine Erklärung für die Hypoglykämien geben? Weitere Daten und ab 10.04. Auflösung hier.

 

Besser und kostengünstiger mit klinischen Pharmazeuten Die Einbindung von klinischen Pharmazeuten in die Versorgung von Typ-2-Diabetikern ist eine so genannte ‚dominante Strategie‘, d.h. die Versorgung ist effektiver und verursacht zudem weniger Kosten. Das berichten J. Yu et al. in einer kalifornischen Studie [3] hier.

 

Start am 18. April Für die Seminare „Arzneimittelinteraktionen“ und „Arzneimitteltherapie bei Patienten besonderer Altersgruppen“ werden in Kürze die Zugangsdaten versandt. Den Kolleg/innen aus Offizin und Krankenhaus, die sich dafür angemeldet haben, wünscht Campus Pharmazie schon jetzt viel Freude an der „puren Pharmazie“ und nachhaltige Erkenntnisse. Informationen zu den Seminaren hier.

 

Ärztemangel – eine Chance? In Kalifornien führte der zunehmende Ärztemangel zu Beginn der 90er Jahre zum systematischen Ausbau klinisch-pharmazeutischer Dienstleistungen [4]. Klinische Apotheker prüften Medikationen auf arzneimittelbezogene Probleme und pharmakoökonomisches Einsparpotenzial, übernahmen das therapeutische Drugmonitoring und begutachteten Wiederholungsverordnungen, um Ärzte zu entlasten.

Dokumentation der Zufriedenheit von Patienten und Ärzten sowie der erhöhten Therapiesicherheit führten zur dauerhaften Etablierung dieser Leistungen. Die dort tätigen Apotheker müssen über ihr Studium hinaus definierte in Fort- und Weiterbildung erworbene klinisch-pharmazeutische Qualifikationen nachweisen.

 

Campus-Tag in Ihrer Nähe: Gern informieren wir Sie persönlich über Konzept und Ablauf unserer moderierten online Seminare in Ihrer Nähe. Sprechen Sie uns einfach an. Sobald sich mehrere Interessierte aus Ihrem Umkreis gemeldet haben, organisieren wir einen Campus-Tag vor Ort.

 

Mit pharmakovigilanten, kollegialen Grüßen
in einen sonnigen April

Prof. Dr. Dorothee Dartsch (Klinische Pharmazie)
Jasmin Hamadeh (Mediendidaktik und Lernorganisation)

 


[3] J Yu et al., J Manag Care Pharm. 2013;19(2):102-14

[4] RMF Heilmann et al., Ann Pharmacother 2013;47, publ. online 16 Jan 2013

Newsletter Nr. 08/2012

Adventskalender zur Klinischen Pharmazie: Zusammen mit ehemaligen Teilnehmern unserer Seminare schenken wir Ihnen im Advent nützliche Tipps rund um die Klinische Pharmazie: Jeden Tag öffnen wir auf unserer Website ein klinisch-pharmazeutisches Türchen für Sie: Fallbeispiele, Linktipps, Literaturempfehlungen… Lassen Sie sich überraschen.

 

Unser Weihnachtsgeschenk für Sie: Für jedes Seminar, das vor Weihnachten 2012 gebucht wird, gewähren wir einen Weihnachtsrabatt von 20%.  Machen Sie damit sich selbst oder Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein nachhaltiges Geschenk. Hier zu weiteren Rabatt- und Förderungsoptionen.

 

Abschluss des Seminars „Medizinische Literaturrecherche und Arzneimittelinformation: „Macht weiter so! Online-Learning ist die Zukunft und mit solch motivierenden Moderatoren sicher erfolgreich!“, so lautet ein Seminar-Abschlussgeschenk an uns. Von uns gibt es einen ganz besonderen Glückwunsch an die Teilnehmer: Alle haben die Anforderungen an das Zertifikat erfüllt. Welche Ziele die Teilnehmenden hatten und wie sie das Seminar bewerten. Hier mehr dazu.

 

Neues aus Österreich: Auch die Österreichische Apothekerkammer akkreditiert unsere Online-Seminare: Die Seminare „Arzneimittelinteraktionen“ und „Pharmakotherapie besonderer Altersgruppen“ werden mit je 25 Fortbildungspunkten bewertet. Die Bewertung ist der der Bundesapothekerkammer in Deutschland sehr ähnlich: pro 45min Seminaraktivität wird ein Punkt vergeben. Wir bereiten die Akkreditierung weiterer Seminare vor.Welchen Nutzen unserer Seminare auch für Apotheker/innen bringen, die nicht in Deutschland arbeiten, lesen Sie hier.

 

Campus-Tag in Berlin: Am 28.11.2012 fand der erste Campus-Tag in Berlin statt. Wie bei den vergangenen Campus-Tagen in Hamburg stellten wir anhand eines Fallbeispiels unser Konzept und die Zusammenarbeit im Seminar vor: zum Mitmachen und Ausprobieren. Die sehr engagierten Besucher befragten und erkundeten vor allem den Nutzen der Moderation und Betreuung sowie des zeitlich flexiblen Austauschs in festgelegten Zeiträumen. Herzlichen Dank für diesen anregenden Austausch!Sie wünschen sich einen Campus-Tag in Ihrem Kammerbezirk? Sprechen Sie uns an!

 

Was ist ein ‚moderiertes Online-Seminar‘?: Unsere Teilnehmer beschreiben das z.B. so:

„Seminare über eine Internetplattform mit Lernmaterial zum Lesen sowie Diskussionsforen, Einzelaufgaben, Teamaufgaben und einem MC-Test zum Kursthema. Für jeden Teil konstruktives fachliches Feedback sowie organisatorische Unterstützung und zwar fast rund um die Uhr von den Moderatorinnen. Daneben anregender Austausch und Lernen von anderen Kollegen in Deutschland und im Ausland.“

„Es handelt sich um eine sehr interessante Alternative zu abendlichen oder Wochenendpräsenzseminaren. Der Kontakt mit einem Themenkomplex und den anderen Teilnehmern dauert länger und ist deshalb intensiver. Die Zeiteinteilung ist flexibler, erfordert aber Selbstdisziplin.“

 

Zimtstern und Pomeranzenschale: Die Rinde von Cinnamomum ceylanicum bzw. C. cassia und die Schale von Citrus aurantium sind in dieser Jahreszeit beliebte Gewürze. In „gewürzüblicher“ Dosierung geht von keinem der beiden eine Gefahr aus. Jedoch enthält Cassia Zimt Cumarine und Bitterorange das ephedrinähnliche Synephrin, weshalb beide nicht in übermäßigen Mengen konsumiert werden sollten. Recht deutlich widerlegt ist inzwischen, dass Zimt in höherer Dosierung den Blutzuckerspiegel senkt. Zimtsterne gleichen daher den glykämischen Effekt von Weihnachtsstollen leider nicht aus.

 

Einen angenehmen Jahresausklang
und einen guten Start in ein
erkenntnisreiches neues Jahr, wünschen Ihnen

Prof. Dr. Dorothee Dartsch (Klinische Pharmazie)
Jasmin Hamadeh (Mediendidaktik und Lernorganisation)

2. Campus-Tag: Intensiver Austausch

Von einem besonders intensiven Austausch konnten unsere Besucher und wir am Sonnabend, 20.10.2012, beim 2. Campus-Tag profitieren.

Viele Fragen zu Inhalten, Zielsetzungen, Vorteilen und Herausforderungen unserer Seminare wurden in diesem Kreis diskutiert.

Die Teilnehmer lösten ein Fallbeispiel und vollzogen parallel in einem Demo-Seminar auf der Lernplattform nach, wie die Aktivitäten online organisiert sind.

 

Die Besucher berichteten unter anderem von dem regelmäßig aufkeimenden guten Vorsatz, sich intensiver mit Klinischer Pharmazie zu beschäftigen. Einem Vorsatz, der bei vielen vor allem dazu geführt hat, dass nun „schöne Bücher dazu weitgehend ungelesen im Schrank stehen“…

  • unter welchen Voraussetzungen eine berufsbegleitende Fortbildung Erfolg haben kann,
  • ob und wie sich eine Online-Fortbildung zeitlich einrichten lässt und
  • wie man über das reine Fachwissen hinaus die Brücke zu nachhaltiger Handlungs- und Anwendungskompetenz bauen kann.

Die Teilnehmerinnen erlebten, dass sich Einzelarbeit  für andere Zielsetzungen eignet als Team- oder Plenumsarbeit – und welche Vorteile der Austausch in so genannten „moderierten Diskussionsforen“ mit sich bringen kann:

Vom eigenen Tempo über Zeit zum Nachdenken, Recherchieren und Formulieren, zur Wahl der Lernzeiten und zu mehr Qualität und Motivation durch engmaschige fachliche Moderation.

Skeptisch waren einige Teilnehmer, was bei ihnen persönlich die zeitliche Vereinbarkeit der Fortbildung mit ihrem Arbeits- und sonstigen Alltag betrifft. Die Flexibilität innerhalb von Fristen und die Erfahrungen der bisherigen Absolventen, über die wir berichteten (siehe auch hier) konnten die Bedenken mildern.

 

Ein weiteres, auch für uns sehr wichtiges Thema war die Höhe der Seminargebühren, denen ein qualitativ und quantitativ angemessener Nutzen gegenüberstehen muss.

Den Nutzen und Mehrwert moderierter Online-Seminare gegenüber anderen Fortbildungsformaten haben wir mit den Besuchern an konkreten Beispielen diskutiert und die Ergebnisse hier noch einmal zusammengefasst.

Die Evaluation der letzten Seminardurchläufe bestätigt, dass diese Aspekte tatsächlich zum Tragen kommen.

 

Großes Interesse zeigten die Besucher auch an den Möglichkeiten der finanziellen Fort- und Weiterbildungsförderung– von denen bereits etliche unserer Teilnehmer profitieren konnten.

Für uns wurde aus der Diskussion einmal mehr deutlich, wie wichtig es ist, die Besonderheiten dieses – doch noch nicht sehr verbreiteten – Formats greifbar zu machen.

Wir freuen uns auch weiterhin über Anregungen und den offenen Austausch!

Ganz herzlichen Dank den Besuchern des 2. Campus-Tages!

Der nächste Campus-Tag findet am 28.11.12 in Berlin statt.
Anmeldungen nehmen wir gern entgegen.